++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

DIE ZUCKERSAMMLUNG

Zuckerkrank....oder wie Alles begann!

Als ich 1982 nach 6 Jahren der Bundeswehr Adieu sagte, ahnte ich noch nicht, dass mein neuer Arbeitgeber maßgeblich für mein Hobby mitverantwortlich sein würde. Ich wurde Außendienstmitarbeiter bei einer Firma für Gastronomie-Bedarf und kam fast in ganz Deutschland rum. Unbewußt nahm ich immer wieder mal ein Stückchen mit nach Hause, dazu kamen Urlaubsmitbringsel. Irgendwann lagen diese Würfel in einem Haufen vor mir und ich fasste den Entschluß: Sammeln! Nur wie kommt man außer durch Cafe- und Restaurantbesuche an weitere Exemplare. Es war die Zeit der Anzeigenhefte wie „Sperrmüll“, „Such und Find“ oder „Das Inserat“. Die Anzeigen waren kostenlos und manchmal wurde sogar Zucker zum Kauf angeboten. Nach mehreren Anzeigen, teilweise im Ausland, meldete sich nach einer Annonce der private Rundfunksender Pro Radio 4 aus Ludwigshafen bei mir und strahlte ein Interview aus. Die Resonanz war echt super, ich bekam sogar Zucker aus Hamburg geschickt. Nachdem ich die ersten Würfel noch in Plastikkästen aus dem Baumarkt lagerte, war nun Handlungsbedarf. Ich fand auf dem Sperrmüll einen Schreibtisch mit zwei Rollschränken. Arbeitsplatte runter, Schränke übereinander, fertig!?
Ja, aber nur für kurze Zeit, denn wegen der Annoncen kam immer neuer Zucker dazu. Auf einem Flohmarkt traf ich damals einen Händler, der mir die Adresse der EGZ gab. Das Ergebnis des ersten Tauschtags (Lauterbach) sprengte wieder die Lagerkapazität. Da kam ein alter Küchenhochschrank gerade recht. Über meine Firma kaufte ich Setzkästen mit Plexiglasdeckel, entfernte die Einteilungen und machte Schubladen daraus. Auflageschienen machte ich mir während der Mittagspause im Betrieb, sodaß ich nun einen zweiten Schrank hatte, in dem ich bereits nach Serien und Werbewürfeln unterschied. Die immer wieder ankommenden Tüten (Sticks gab´s ja noch nicht) wurden wahllos in Klarsichthüllen eingeschweißt. Sie wurden mein Stiefkind und sollten es auch bleiben. Zwischendurch kam man immer mal wieder auf die Idee, das Ganze doch professioneller zu lagern, am liebsten in großen Schränken mit viel Platz. Architektenschrank mit Schubladen DIN-A 0, das wäre doch das Richtige. Leider kostete damals ein solcher Schrank mit gerade mal 5 Schubladen locker 1000,- DM, das war nicht drin. Vielleicht habe ich so oft davon geträumt, dass der liebe Gott sagte, dem Mann muß geholfen werden. Ein Bekannter meldete sich bei mir und fragte, ob ich Interesse an Architektenschränken hätte, die Fachhochschule in Bingen würde neu gebaut, das alte Mobiliar würde verkauft. Rein ins Auto und nichts wie hin. Ein Architektenschrank mit zehn Schubladen für 10,00 DM!!!! Traumhaft! Ich besorgte mir einen Anhänger und kaufte 3 Schränke, mehr Platz hatte ich damals nicht. So groß war meine Sammlung ja doch nicht, 30 Schubladen sind echt genug. Da ich damals im Kindergartenausschuß war besorgte ich für den auch noch 4 Schränke für Zeichenmaterial und damit war dieses Kapitel erstmal abgeschlossen. Ungefähr 3 Jahre war ich mit dieser Lösung mehr als zufrieden, die Sammlung wuchs und die Schubladen füllten sich langsam. Ich hatte schon lange Kontakt mit Nicole Welz (damals noch Klotsch) die von einer Stuttgarter Sammlerin eine riesige Sammlung übernommen hatte. Wir tauschten so vor uns hin, bis Nicole in Miete zog und keinen Platz mehr für die Würfel hatte. Sie wollte alle meine Tütchen gegen ihre Würfel tauschen. Ich fuhr zu Nicole lieferte alle meine Tütenordner inkl. Der unsortierten Tüten und bekam 168! Holzkästchen, Schreinerqualität mit passendem IKEA-Regal. Ich überschlug damals die Menge mit ca. 30.000 Stk.(Noch heute sind ca. 16.000 davon in Bearbeitung plus die, die immer wieder von Tauschtagen dazukamen). Mein Hobby sprach sich herum und nach zwei Zeitungsberichten kamen wieder jede Menge Neue dazu. Nun war es endgültig an der Zeit, sich für eine Sortierart zu entscheiden. Ich legte mich fest und sortierte Serien nach Motiven und In- oder Ausland, unterschied Raststätten, Bahnhöfe und Krankenhäuser. 1er-Würfel, 3-er Würfel, die Flachpacks aus Österreich, Schleifen, die neuen Pyramiden kamen separat. Die Kaffeeröstereien bekamen eine eigene Schublade, ausserdem wurden DDR, UDSSR, USA und die kleinen Tate & Lyle getrennt. Beim deutschen Rest unterschied ich nach den heute üblichen Formaten und den aus den Fünfzigern und Sechzigern. Diese sortiere ich momentan nach der Grundfarbe (z.B. Weiß m. blauer Schrift) und innerhalb dieser Farbe nach dem Alphabet. Wenn es erstmal steht, ist das sortieren schnell gemacht. Probleme habe ich lediglich bei den vielen Formaten aus dem Ausland, da hapert es immer mal wieder, aber es ist trotzdem überschaubar. Zwischenzeitlich habe ich durch bezirzen der Kindergarten-Leiterin zuerst zwei, dann noch einen Dritten (von besorgten 4) Architektenschränken zurückgebettelt, sodaß ich jetzt 60 Schubladen zur Verfügung habe, welche mit Hilfe der Holzkästen von Nicole zweilagig belegt sind. Mittlerweile bin ich dazu übergegangen, die vorhandenen Sticks in meiner Mittagspause im Betrieb zu sortieren und mit dem Lötkolbenrädchen (Funktioniert super mit Hüllen mittlerer Qualität) einzuschweißen. Hier habe ich sortiert nach Serien, Hersteller (Daddy, Beghin Say, Bistrozucker) Farbe/Alphabet. Wie gesagt kam ich zwischendurch einmal im Regionalen Radio und mehrfach in regionalen Tages- und Monatszeitungen in Berichten zu Wort und ins Bild. Auch diese Berichte sorgten für jeweils regen Nachschub. Ausserdem wurden mehrere Exponate meiner Sammlung bei einer Ausstellung im Kaiserpfalz-Museum Ingelheim zum Thema Zuckerrüben ausgestellt. Hierbei entdeckte das Heimatmuseum Hessheim-Heuchelheim aus der Pfalz diese geballte Informationsflut und macht vom Januar bis März 2008 eine Sonderausstellung. Da ich ein Ebay-Süchtiger bin, habe ich mittlerweile hunderte von Dingen rund um unser Sammelgebiet ersteigert. Aktien, Bücher, Zuckergussfiguren, Modell-Lkw´s, Rechnungen, Pins, alle möglichen Werbeartikel, Zuckerrohr und, und, und warten darauf, dass einer meiner Söhne (19 und 17 J.) mal aus dem Hotel Mama auszieht und Platz macht für die Sammlung, diese lagert nämlich traurigerweise in der Hobbywerkstatt und steht der Kreativität öfters mal im Wege. Leider habe ich aus der Anfangszeit meiner Sammlung keine Fotos mehr, der aktuelle Stand ist auszugsweise unten zu sehen. Mein Fazit nach fast 25 Jahren: Ein Hobby, dass man bei viel Mundpropaganda relativ günstig betreiben kann (Ich bekomme pro Woche allein 3-4 mal Zucker von Kunden oder Freunden gebracht), man sollte sich aber frühzeitig Gedanken darüber machen, was man sammelt und wie man es persönlich am sinnvollsten sortiert. Auf jeden Fall weit Vorausschauen, wenn nicht, kann´s Euch gehen wie mir.

TERMIN: Am 02.06.2011 war der SWR mit einem Fernsehteam bei mir. Der Bericht wurde am 17.06.2011 zwischen 19:00 und 19:45 auf SWR Rheinland-Pfalz im Rahmen der Sendung Hierzuland gesendet. Wer es nochmal schauen will, unter SWR Fernsehen, Sendungen A-Z, Hierzuland anwählen und Manubach aufrufen.

...und hiernoch ein paar Impressionen von Paulchen´s Zuckerwelt:
Zuckerverpackungen Dekorationszucker
Ausstellungsfotos aus Manubach und Hessheim-Heuchelheim/Pfalz
Zuckerausstellung in Hessheim-Heuchelheim/Pfalz
 Fahrzeuge mit Zuckerwerbung
Zuckerwecker aus Zeitz (DDR), seltenes Exemplar. Auf dem Zifferblatt ist in blassem Gelb folgender Text aufgedruckt: 1945-1975 - 30 Jahre Befreiung vom Faschismus
 Wiking-Modelle aus den 60ern
 Ravensburger Puzzle, 500 Teile
Da haben sich die Zahnärzte bestimmt gefreut !
Original Steiff-Bär mit Original Zuckerwürfel der Steiff-Kantine

Zuckerausstellung 2010 in unserer Garage, siehe auch unter Youtube: Stichwort Zuckerausstellung. Dort findet Ihr ein Video der Ausstellung.
Meine Kontaktadesse für alle "Zulieferer":

Walter Paulen, Rheingoldstraße 139, 55413 Manubach
Tel.: 06743/2261, Fax: 909366 Email:


Walter@Paulen.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
Diese Homepage wurde von Walter Paulen mit dem 1&1 Homepage-Baukasten erstellt.